Tag

Tugend
Wie wir auch im größeren Kreis als Gesellschaft nach all den Verletzungen der Corona-Debatte wieder ins Gespräch kommen, ist das Thema meines Fachartikels Zusammenfinden. Wie groß das Bedürfnis nach einem respektvollen Umgang miteinander im Alltag ist – und wie groß dementsprechend auch der empfundene Respektmangel – habe ich auch beim ersten Durchgang der neuen Respekttrainer-Ausbildung...
Die Abschiedszeremonie von Dirk „Dirkules“ Nowitzki war ein herausragendes Ereignis. Eine solche Rede muss der Tragweite des großen Moments gerecht werden – ein Anspruch, der manchen Redner eher hemmt als zu beflügeln. Mit den folgenden drei Impulsen können auch Sie in Ihren ganz großen Momenten eine gute Figur machen.
Anderen glaubwürdig Respekt entgegenbringen kann nur, wer sich zunächst selbst respektiert. Das altgriechische Wort philautia beschreibt das vieldeutige Konzept der Selbstliebe. Fehlt es an Liebe und Achtung für mich selbst, werde ich auch anderen eher keinen Respekt zugestehen.
Wie wir auch im größeren Kreis als Gesellschaft nach all den Verletzungen der Corona-Debatte wieder ins Gespräch kommen, ist das Thema meines Fachartikels Zusammenfinden. Wie groß das Bedürfnis nach einem respektvollen Umgang miteinander im Alltag ist – und wie groß dementsprechend auch der empfundene Respektmangel – habe ich auch beim ersten Durchgang der neuen Respekttrainer-Ausbildung...
Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern hat bereits mit einer Reihe von politischen Premieren und Tabubrüchen Aufsehen erregt. Genauso viel Aufmerksamkeit wie für ihre politischen Erfolge verdient sie allerdings für etwas anderes: Sie steht für einen neuen Stil der Politkommunikation. Rhetoriktrainer René Borbonus analysiert, warum sie so vielen Menschen aus der Seele spricht – und wie.
Schöne Worte: dadirri .Es könnte kaum eine Vokabel geben, die meiner Vorstellung von respektvoller Kommunikation näher ist. Dadirri meint die Art von interessiertem, geduldigem, aufmerksamem Zuhören, die respektvolle Kommunikation erfordert.
2021 ist das Jahr des Ochsen (offiziell, jedenfalls astrologisch) und der Introspektion (inoffiziell, jedenfalls bei mir). Rhetorisch eine spannende Kombination, wenn Sie mich fragen. Die Lust an der Introspektion (in der Psychologie ein Begriff für das Beobachten und Analysieren eigener psychischer Vorgänge, auch Selbstbetrachtung oder Innenschau) bringt ganz neue Fragen und Überlegungen auf die Agenda,...
Respekt wurzelt in einer Haltung, die sich im Verhalten zeigt. Wohin eine Gesellschaft treiben kann, wenn diese Wurzeln nicht tief genug reichen, können wir aktuell gut beobachten. Die Corona-Debatte ist bei aller Not im Hier und Heute auch eine Art Generalprobe für unsere Debattenkultur in der Zukunft. Daher an dieser Stelle schon mal ein kurzes...
Endlich geht es bergab mit den Infektionszahlen und bergauf mit der Stimmung. Bisher war das in diesem Jahrzehnt ja die meiste Zeit über umgekehrt. Ein Trend aber wird uns zweifellos erhalten bleiben: die professionalisierte Online-Kommunikation. Die hat sich von der ungeliebten Notlösung zu einem neuen Kommunikations-Standard entwickelt. Andere „remote“ begeistern zu können, hat sich innerhalb...
Schöne Worte tun gut. Deshalb kann ich im Moment auch gar nicht genug davon bekommen. Die Idee zu meiner neuen Social-Media-Kampagne war daher zugegebenermaßen nicht ganz uneigennützig. Sie ist besonderen Worte aus der ganzen Welt gewidmet, die im Gegensatz zu Kaugummi und mancher ausgelutschten Floskel immer besser schmecken, je länger man darauf herumkaut. Seit kurzem...
1 2