Schöne Worte: Philautia

Respekt ist eine tiefe menschliche Sehnsucht. Wir brauchen ihn wie kaum etwas anderes jenseits von Essen und Trinken – er ist so etwas wie der Sauerstoff unter den sozialen Elementen. Und doch bekommen wir immer zu wenig davon. Woran liegt es, dass es uns offenbar so schwerfällt, einander in unserer Kommunikation konstant Respekt zu zeigen? Der Grund ist, dass es uns oft an einer zwingenden Voraussetzung fehlt: Anderen glaubwürdig Respekt entgegenbringen kann nur, wer sich zunächst selbst respektiert. Das altgriechische Wort philautia beschreibt das vieldeutige Konzept der Selbstliebe. Aristoteles sah darin die Grundvoraussetzung für alle anderen Formen der Liebe. Im Alltag vergessen wir oft, dass jeder von uns auch mit sich selbst in einer Beziehung steht. Fehlt es an Liebe und Achtung für mich selbst, werde ich auch anderen eher keinen Respekt zugestehen.

Mehr schöne Worte gibt es wöchentlich, wenn Sie mir bei Facebook und Instagram folgen.

 

< Zurück zum Blog

Sie interessieren sich für einen Vortrag?

Lassen Sie einen Mann zu Wort kommen, der andere die Kunst der Rede lehrt: René Borbonus

Sie interessieren sich für einen Vortrag?

Lassen Sie einen Mann zu Wort kommen, der andere die Kunst der Rede lehrt: René Borbonus

Offene Trainings: Überzeugungskraft ist spürbar

Lernen Sie überraschende Rhetorik und gewinnen Sie Souveränität
in drei Schritten

Offene Trainings: Überzeugungskraft ist spürbar

Lernen Sie überraschende Rhetorik und gewinnen Sie Souveränität
in drei Schritten

Aktuell

Relevant wird, was Menschen berührt
9. Juni 2022
Rhetorische Zeitlupe: 3 Rhetorik-Impulse nach Dirkules für die ganz großen Momente
8. Juni 2022
Die Erfolgsbedröhnten
8. Juni 2022

Der Communico-Newsletter

Der Communico-Newsletter.

Mit Content, der Kommunikation auf ein neues Level hebt.
Nur 5x im Jahr.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

Anstehende Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen